Seriöser oder unseriöser Zücher?

 

 

Ein seriöser Züchter:

 

- deckt seine Hündinnen auf keinen Fall bei jeder Läufigkeit, sondern gönnt ihr Pausen

 

- macht mit einer Zuchthündin nicht mehr als 4 - 5 Wüfe in ihrem Leben

 

- deckt die Hündin nicht vor dem 18. Lebensmonat und nicht nach dem 8. Lebensjahr

 

- züchtet nur eine oder zwei Rassen und auf keinen Fall mehr

 

- hat nicht mehr als zwei Würfe gleichzeitig und das auch nur wenn genügend Zeit dazu da ist

 

- kann über die Eigenschaften seiner Rasse(n) genau informieren

 

- ließ die Elterntiere auf die rassetypischen Krankheiten untersuchen, kann über diese genau informieren und züchtet nur mit gesunden Hunden

 

- zeigt freiwillig und freundlich die original Auswertungsbögen dieser Untersuchungen (HD,ED,Patellaluxation, Augenuntersuchungen)

 

- die Elterntiere haben ein freundliches Wesen und zeigen keine Angst oder gar Aggression

 

- berät seine Welpeninteressenten ehrlich ob diese Rasse für sie geeignet ist oder nicht

 

- kennt seine Welpen genau und weiß welcher Welpe welchen Wesenszug zeigt und welcher dann zu den jeweiligen Welpeninteressenten passt

 

- informiert sich genau über die Lebensumstände des Welpeninteressenten bzw. des zukünfigen Welpen (Zeit, Platz, Geld, Beschäftigung, etc.)

 

- lernt die Welpenkäufer erstmal persönlich kennen bevor er sie auf die Welpeninteressentenliste setzt oder ihnen einen Welpen verspricht!

 

- gibt die Welpen nicht vor der 8. Lebenswoche ab

 

- zieht die Welpen dort auf wo sie möglichst viele Alltagsgeräusche mitbekommen (Staubsauger, TV, Radio, etc.), fährt mit ihnen regelmäßig Auto, macht kleine Ausflüge, usw.

 

- die Mutterhündin muss auf jeden Fall da sein und man sollte sich alles anschauen dürfen, das gesamte Lebensumfeld, die anderen Hunde, niemand wird weggesperrt, keine Türen bleiben verschlossen

 

- die Welpen und die anderen Hunde machen einen gesunden und gepflegten Eindruck

 

- Besucher sind erwüscht und werden freundlich empfangen (bei vorhandenen Welpen erst wenn diese mind. 3 Wochen alt sind)

 

- die Welpen sollten neugierig und aufgeschlossen sein, niemals ängstlich und scheu! (Eine gesunde Vorsicht einer oder mehrer Welpen ist eine Charaktereigenschaft und vollkommen ok.)

 

- vom Vater der Welpen sollte, wenn er nicht bei dem Züchter lebt zumindest Bilder und die Kopien von seinen Gesundheitsuntersuchungen eingesehen werden können

 

- die Wurfbox/der Welpenauslauf ist sauber (ein noch nicht beseitigtes Häufchen oder eine Pfütze ist natürlich kein Grund zur Beunruhigung) und es liegt allerhand Spielzeug für die Kleinen bereit

 

- die Welpen werden entwurmt, geimpft, gechipt und mit einem EU-Pass und einem Gesundheitszeugnis abgegeben

 

- besitzt ein großes Maß an Wissen über Zucht und Aufzucht und zeigt ihnen freundlich die Nachweise über besuchte Züchterseminare wenn Sie dies wünschen

 

- setzt dieses gelernte Wissen auch ein und plant Verpaarungen sowie die Hunde die zur Zucht eingesetzt werden sollen sehr genau und mit der Zielsetzung gesunde, wesensfeste und rassetypische Hunde zu züchten

 

- nimmt nicht stets den gleichen Deckrüden für seine Hündinnen, weil dieser leicht zu erreichen oder billig ist, sondern verpaart seine Hündinnen mit einem gesunden, wesensfesten und rassetypischen Rüden, der auch genetisch und gesundheitlich auf die zu belegende Hündin passt - weite Wege und hohe Decktaxen werden nicht gescheut

 

- hat nicht nur Hunde in der Zucht mit besten Gesundheitsergebnissen (Erklärung: es ist schlicht und ergreifend bei der Problematik von HD und ED bei der Zucht von Retrievern NICHT möglich, dass alle Hunde eines Züchters -womöglich schon seit Jahren- nur die besten Gesundheitsergebnisse haben, sprich HD A und ED 0. Bei mehr als 2-3 Zuchthunden ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass auch Gesundheitsergebnisse wie HD B und ED Ü zu finden sind, dies ist völlig normal. Bei schon seit Jahren immer einwandfreier Ergebnisse der Hunde oder bei vielen Zuchthunden die alle einwandfreie Ergebnisse haben liegt der Verdacht nahe, dass bei den Gesundheitsuntersuchungen geschummelt wurde)

 

 

Allgemein:

Ein seriöser Züchter hängt an all seinen Hunden und züchtet aus Leidenschaft. Man sollte ihm diese Leidenschaft und die Liebe zu seinen Hunden anmerken, werden die Hunde wie Ware behandelt und besteht keine deutlich sichtbare Bindung vom Züchter zu seinen Hunden, dann Finger weg! Auch liebt der seriöse Züchter seine Welpen und frägt den Interessenten aus, weil er genau wissen will ob es der Welpe gut bei ihnen hat. Er steht auch nach dem Kauf mit Rat und Tat zur Seite, er gibt als Starthilfe eine Welpenmappe mit vielen Infos mit, steht ihnen ein Hundelebenlang mit Rat und Tag zur Seite, freut sich immer über Berichte und Bilder seines ehemaligen Welpen und möchte ihn evtl. auch mal besuchen!

 

 

 

Ein unseriöser Züchter:

 

- züchtet mehr als zwei Rassen, es können andere Rassen beschafft werden oder verkauft auch Mischlingswelpen

 

- bietet die Hunde als Billigangebote oder besonders preisgünstig an

 

- deckt die Hündin bei jeder Läufigkeit, gönnt ihr keine Pausen, sprich die Hündin wird als Wurfmaschine missbraucht

 

- deckt die Hündin schon bevor sie überhaupt selbst erwachsen ist (vor dem 18. Lebensmonat)

 

- hat mehrere Würfe gleichzeitig und nicht genügend Zeit um diese vernünftig groß zu ziehen

 

- zeigt ziemlich unfreiwillig oder gar nicht die Unterlagen der Gesundheitsuntersuchungen oder hat sie nicht vorliegen

 

- stellt keine Fragen über das zukünftige Lebensumfeld des Welpen

 

- versucht den Welpen aufzuschwatzen, will ihn schnell loswerden

 

- die Hunde sind scheu, ängstlich, aggressiv und/oder werden weggesperrt

 

- kann ihnen weder zu den rassetypischen Eigenschaften,weder zu den rassetypischen Krankheiten noch zu den Charaktereigenschaften der Welpen etwas Vernünftiges sagen

 

- Welpen und/oder erwachsene Hunde wirken vernachlässigt, ungepflegt oder gar krank

 

- gibt die Welpen vor der 8. Lebenswoche ab

 

- setzt einen Welpeninteressenten gleich auf die Interessentenliste oder verspricht ihm einen Welpen ohne den Interessenten vorher persönlich kennen gelernt zu haben

 

- Besucher sind nicht willkommen oder Besuch ist gar nicht möglich

 

- die Welpen sind scheu oder gar ängstlich

 

- Welpen sind weder geimpft noch entwurmt

 

- Verkäufer ist nicht der "Züchter"

 

- man darf sich nicht das komplette Lebensumfeld der Welpen anschauen

 

- die Welpen werden in einen extra Raum (Keller, Zwinger, etc.) groß gezogen in diesem sie wenig oder gar keine Alltagsgeräusche mitbekommen und es steht den Welpen kein Spielzeug oder verschiedene Dinge die für eine vernünftige Prägung sorgen zur Verfügung

 

- das Umfeld der Welpen (Wurfbox, Welpenauslauf, Welpenzimmer) ist dreckig

 

- besitzt kein hohes Maß an Fachwissen über die Zucht und Aufzucht von Rassehunden (keine Nachweise über regelmäßig abgelegte Seminare)

 

- lässt seine Hündinnen stets von dem gleichen Rüden decken oder immer bei der gleichen Deckrüdenbesitzerin (meist weil die Decktaxe günstig oder der Rüde leicht zu erreichen ist), spich: er nimmt keine hohen Kosten oder einen großen Aufwand in Kauf um den zu der Hündin in Gesundheit, Wesen und Optik am besten passenden Rüden auszuwählen

 

- hat stets nur Hunde mit einwandfreien Gesundheitsergebnissen (HD A, ED 0) in der Zucht (genauere Erklärung: siehe oben!)

 

 

Allgemein:

Bei einem unseriösen Züchter hat man das Gefühl der Züchter will nur so schnell wie Möglich den Welpen los und das Geld in der Hand haben. Wo der Hund hinkommt scheint egal, hauptsache Geld. Man merkt die Liebe zu den Hunden und die Freude an der Zucht nicht, sondern alles wird wie eine Art Geschäft betrachtet.

Aber Vorsicht! Es gibt auch Züchter die ihre Hunde gewiss lieben, aber leider durch mangelnde Kompetenz nicht seriös züchten! Zucht ist eben nicht Rüde + Hündin = Welpen! Achten Sie auf das Fachwissen des Züchters und verlangen sie bei Zweifel Nachweise über besuchte Züchterseminare und vergewissern Sie sich, dass dieses dort gelernte Wissen auch umgesetzt wird!